Jahresabschluss

Wunderschöner Jahresabschluss

 Mehr als überrascht waren die Verantwortlichen vom Zuspruch zum Glühweinabend auf der Beckenplattform des Schwimmbades beim 1 WSC Poseidon.

Knapp 100 Mitglieder, Freunde und Gönner  genossen sichtlich die schöne Atmosphäre bei Schwedenfeuer und Fackellicht auf der Beckenplattform.

Bei Schmalzbrot, Gulaschsuppe, Crēpes, Glühwein, Eierlikör und Kinderpunsch ließ man bei einem ungezwungen Plausch die Saison Revue passieren. Den Spendern (Frau Knierim; Haubrich, Brandt Vohwinkel und Herr Ingo Strasser-Pächter-) der dargereichten Köstlichkeiten sei gedankt !!

 Wiederholung im nächsten Jahr ist schon fest eingeplant.

Die letzten Vorbereitungen laufen
Die letzten Vorbereitungen laufen
Eng gedrängt standen die Besucher und genossen die Atmosphäre
Eng gedrängt standen die Besucher und genossen die Atmosphäre

 

 

 

 

 

 

 

Jahresabschlussveranstaltung am 17.12.2016

Hallo zusammen,

für unsere Jahresabschlussveranstaltung –siehe unten- werden noch helfende Hände gesucht.

Wir werden auf der Beckenplattform wieder ein Zelt aufbauen.

Den Aufbau wollen wir freitags ab 10.00h erledigen.

Wer da Zeit hat könnte kommen

Für den eigentlichen Glühweinabend bräuchten wir noch Leute, die die Gulaschsuppe und den Glühwein ausgeben.

Zeit kann als Arbeitseinsatz angerechnet werden.

Wenn ihr jemanden kennt, der helfen möchte, bitte melden.

Einladung zum

mit Schwedenfeuer

am Samstag 17.12.2016 ab 18.00 h auf der Beckenplattform

 

Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Hannover

SG Worms auf Titeljagd bei den

Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Hannover

geschrieben von Karin Klemmer

330 Mannschaften aus ganz Deutschland kamen am vergangenen Wochenende nach Hannover, um die 7. Deutsche Kurzbahnmeisterschaft der Masters im Schwimmen auszutragen. Trotz erschwerter Begleitumstände durch Umbauarbeiten im Stadionbad Hannover und einem Wettkampfabbruch am Sonntag durch einen tragischen Unglücksfall waren Udo Christiansen (AK55), Björn Göpel (AK35), Steffen Pöritz (AK60), Dirk Hammel (AK50) und Imke Schumann (AK50) mit ihren Leistungen insgesamt zufrieden.

Gleich zwei DM-Titel holte sich Udo Christiansen in seiner Altersklasse über 100 m Schmetterling (1:07,67) und über 50 m Freistil (26,62). In seiner Hauptlage Rücken musste sich der Rekordhalter Christiansen über die 50 m (30,39) und die 100 m (1:05,83) ganz knapp geschlagen geben und belegte jeweils Platz 2. Ebenfalls Platz 2 belegte er bei den 200 m Lagen in einer Zeit von 2:32,05.

Steffen Pöritz stand gleich dreimal auf dem Podest. Über 200 m Freistil (2:25,25), 100 m Lagen (1:16,51) und 50 m Rücken (36,27) erreichte er jeweils Platz 3. Björn Göpel gelang ebenfalls der Sprung auf´s Podest. Über 100 m Brust blieb die Uhr bei 1:05,79 was Platz 3 bedeutete.

Siegreich und mit Platz 1 belohnt wurde die Staffel über 4 x 50 m der Altersklasse 200-239. Udo Christiansen und Björn Göpel schwammen auf den ersten beiden Lagen einen Vorsprung heraus der von Dirk Hammel und Steffen Pöritz bis ins Ziel gebracht wurde. Die Uhr blieb bei 1:59,13 stehen. In der gleichen Besetzung erreichten sie einen unverhofften und damit um so schöneren dritten Platz über 4x 50 m Freistil in einer Zeit vom 1:51,46.

Im Mehrkampf (5-Kampf) belegte Steffen Pöritz Platz 2 und Imke Schuman Platz 7.

Göpel, Christiansen, Hammel, Pöritz
Göpel, Christiansen, Hammel, Pöritz

Ergebnisliste

 

Kurzbahnmeisterschaft Berlin

SG Worms mit guten Zeiten bei den

Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin

geschrieben von Karin Klemmer

Mitten drin statt nur dabei war die 6-köpfige Mannschaft der SG Worms bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin. Malte Fritsche (Jg. 98), Adrian Burg, Jonas Brandt, Lucca Laske, Maximilian Rehberg und Kyra Wiegand (alle Jg. 2000) hatten sich für diese hochkarätige Veranstaltung qualifiziert und fuhren motiviert nach Berlin.

Adrian Burg startete über die 800 m Freistil und erkämpfte sich mit einer Zeit von 8:32,37 einen neuen WSV-Vereinsrekord. „Ich bin mit dieser Leistung absolut zufrieden“ so der SG Trainer Matthias Pfeiffer „da Adrian fast eine ganz Woche ausgefallen ist“.

Malte Fritsche zeigte bei seinem Einzelstart über die 200 m Rücken (2:07,13) eine gute Leistung „Leider hat er sich renntaktisch verzockt“ so der SG Trainer „er hätte schneller angehen müssen, dann wäre auch eine Bestzeit raus gesprungen“.

Kyra Wiegand startete in Berlin insgesamt 4 Mal. Über die 400 m Lagen (5:03,48), 50 m Brust (34,63), 200 m Lagen (2:26,63) und 100 m Lagen 1:07,59. Ihr erklärtes Ziel, ihre Zeit gegenüber den SWSV nochmals zu verbessern hat bei den 400 m Lagen gut geklappt. Hier schwamm sie Saisonrekord. Verletzungsbedingt war sie dann am zweiten Tag eingeschränkt aber „die 100 m Lagen am letzten Tag waren dann doch noch ein guter Abschluss“ so der SG Trainer.

Eine klasse Leistung zeigten auch die beiden Männer-Staffeln über 4 x 50 m Freistil (1:38,40) und 4 x 50 m Lagen (1:47,86). Sie konnten ihre Zeiten gegenüber den SWSV ordentlich steigern und erreichten beide Male Platz 24.

Ergebnisliste