Poseidon Wasserball: Auch 2. Heimspiel ging verloren

Auch das 2. Heimspiel im Vereinsfreibad des 1. WSC Poseidon ging verloren. Die Wormser Wasserballer hatten sich zwar viel vorgenommen, aber gegen den Kaiserslauterer Schwimmklub konnte man die gesetzten Ziele noch nicht umsetzen.

Hochmotiviert ging es vor zahlreichen Fans in das erste Spielviertel. Allerdings wurde schnell deutlich, dass die Gäste in dieser Saison noch „eine Nummer zu groß“ für einen Heimsieg sind.Zwar konnte Kai Hornuf einen 0:1 Rückstand noch ausgleichen, aber den ersten Spielabschnitt musste man doch mit 1:3 verloren geben.

Auch den 2. Spielabschnitt dominierten die Gäste. Nur Centerspieler Tobias Klosta und Frieder Susemichel konnten Tore erzielen, sodass sich schon zur Halbzeit mit 3:10 Toren ein deutlicher Rückstand abzeichnete.

Die Poseidon-Wasserballer gaben sich aber zu keiner Zeit auf und kämpften mit allen verfügbaren Mitteln. Leider erfolglos, auch da die Schiedsrichter in dieser Phase mehrfach Stürmerfouls gegen den Wormser Angriff geahndet hatten. So ging es beim Spielstand von 4:14 in den letzten Spielabschnitt. Hier schwanden jetzt merkbar die Kräfte beim Gastgeber und die schwimmerisch starken Lauterer konnten durch ihr gutes Konterspiel ihren Vorsprung weiter ausbauen und gewannen am Ende deutlich mit 6:21 Toren. Die Lauterer sind durch diesen Sieg zumindest bis zum kommenden Wochenende Tabellenführer.
In der anschließenden Teambesprechung analysierte der schulterverletzte Kapitän Marc Weber, der den Posten als Coach übernommen hatte, die Schwachpunkte, die in den kommenden Trainingseinheiten abgestellt werden müssen. Bereits am kommenden Sonntag wird der Tabellennachbar SV Neunkirchen in Worms zu Gast sein. Das Hinspiel konnte knapp mit 13:14 Toren gewonnen werden, es wird also ein spannendes Spiel um den 6. Tabellenplatz in der Oberliga Rheinland/Pfalz geben.

Positive Nachrichten gibt es für die Wormser Wasserballer schon im Vorfeld zu vermelden. Mit Martin Klenk wird am kommenden Wochenende ein weiterer Rückkehrer für Poseidon Worms ins Wasser steigen. Der Linkshänder wird vor allem das Wormser Angriffsspiel deutlich verstärken.

Für Worms spielten Michael Sommer (Tor), Andreas Bleicher, Leonhard Albrecht, Ralf-Peter Widmann (1 Tor), Torsten Weber, Kai Hornuf (1), Tobias Klosta (2), Jonas Brand, Michael Otto, Frieder Susemichel (2) und Benjamin Kositer.